CAAS Masten

Die Windsurfing Masten mit dem sehr guten Preis-/ Leistungs-Verhältnis

CAAS (Carbon Advanced Solutions) hat seit über 20 Jahren Erfahrung in der Verarbeitung und Produktion von Kompositen.

Seit vielen Jahren in der Windsurfing Szene, nicht nur als Low Budget Lösung, bekannt und beliebt.

Die Masten des slowenischen Herstellers sind auch in Deutschland bekannt für ihr sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis, ihre gute Performance und auch für die Top Haltbarkeit. CAAS stellt RDM Masten von 340 cm bis 490 cm Länge her, nicht nur mit 100% Carbon, sondern auch die 75% Variante. SDM Masten sogar bis 550cm.

Alles in allem eine sehr gute Alternative zu den bekannten Markenmasten.

Der Hersteller ist in der Lage alle Biegekurven zu produzieren. Wir führen jedoch ausschließlich CC / Constant Curve. Hard Top oder Flex Top ist, mit längerer Lieferzeit, möglich. 

Erhältliche Modelle:

  • POWER WAVE RDM Carbon Mast C 75
  • POWER WAVE RDM Carbon Mast C 100
  • EXTREME WAVE RDM Carbon Mast C 100
  • POWER RACE SDM Carbon Mast C 75
  • POWER RACE SDM Carbon Mast C 100

CAAS Technologie

Bei der Produktion von Kompositen ist die ausgewählte Technologie stark mit dem Material, das in der Produktion verwendet wird, verbunden. Harzbindemittel und armierte Fasern kommen separat in einem sogenanntem Nassverfahren vor. Falls die Harzbindemittel und die armierten Fasern im Verfahren schon verbunden sind, sprechen wir von einem Trockenverfahren. Solch ein Material bezeichnen wir als GFK-Umspannung. Die Gesellschaft CAAS verwendet in ihrer Produktion ausschließlich Materialien der GFK-Umspannungen. Entsprechend der ausgewählten armierten Fasern unterscheiden wird zwischen Karbon-, Glas- und Aramid-GFK-Umspannungen unterschieden.

Die genannten Umspannungen haben gemeinsam, dass die Harzbindemittel in einem teilweise polymerisierten, gefrorenen Zustand sind. Die armierten Fasern sind völlig imprägniert, für die endgültige dimensionale Materialstabilität wird noch eine Polymerisationstemperatur gebraucht, die die Aushärtung des Materials und die vorgesehene Rektionszeit auslöst. Das technologische Polymerisationsverfahren verläuft in speziellen Druckbehältern – Autoklaven. Im Autoklav verläuft die endgültige Polymerisation oder die Aushärtung des Harzbindemittels bei Temperaturen von 120 °C bis zu 250 °C.

Die Aushärtungstemperatur ist von der chemischen Zusammensetzung des ausgewählten Harzbindemittels abhängig. Komposite, ausgehärtet bei höheren Temperaturen, haben eine höhere Wärmebeständigkeit beziehungsweise Tg. Autoklaven sind hermetisch geschlossene Druckbehälter, dimensioniert auf Arbeitsdrücke, die auch höher als 15 bar sein können. Das Material in der „Umspannungsform“ bedarf kein mechanisches Imprägnieren mit dem Harzbindemittel, die Orientierung der Fasern wird während der Verarbeitung erhalten, zugleich aber hat sie eine außerordentlich präzise Raumanordnung der Harzmatrize. Für die Top-Komposit Produkte muss eine entsprechende GF-Umspannung und eine Autoklav-Technologie ausgewählt werden. Das Komposit ist von der Struktur her heterogen, weshalb die Raumanordnung der Fasern zu einer idealen Anordnung neigen muss. Ein ausgehärtetes Komposit Produkt muss im Querschnitt ohne Lufteinschlüsse sein, weshalb wir auch während der Aushärtung im Autoklav ein Vakuum verwenden, das zusammen mit dem Überdruck den Arbeitsdruck im Autoklav vergrößert.

Im Unternehmen CAAS vereinigen wir mit modernster Technologie und Top-Materialien alle nötigen Parameter für optimale Produkte. Wir sind uns bewusst, dass allein die Struktur der Komposite eine Herstellung von Produkten mit außerordentlichen mechanischen Eigenschaften und geringem Gewicht ermöglicht. Da die Komposit Produkte bei ihrer Verwendung in der Produktion außerordentlich belastet sind, wird die Einhaltung aller Standards und Vorschriften hinsichtlich der Materialien und Technologie gewährleistet. 

CAAS RDM / SDM Windsurfing Carbon Masten in 340 - 550cm

Entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

Suchen Sie erneut